MSC

Achtsames Selbstmitgefühl? - Hört sich nicht besonders prickelnd an, oder? Machen Sie den Selbsttest - was klingt attraktiver: "Ich war heute morgen eine halbe Stunde joggen" oder "Ich habe heute morgen eine halbe Stunde Selbtmitgefühl geübt"?

Vielleicht liegt es daran, dass die Begriffe "Selbstmitgefühl" und Achtsamkeit" in den Medien zur Zeit oft in einer Beliebigkeit benutzt werden, dass bald niemand mehr weiß, was damit eigentlich gemeint ist. Ich hoffe, auf dieser Seite wird deutlich, was ich darunter verstehe und was Sie in einem MSC-Kurs bei mit erwarten können.

Was ist MSC?

 

MSC (Mindful Self-Compassion = achtsames Selbstmitgefühl) ist ein Training in Selbstmitgefühl. Achtsamkeit und Mitgefühl gehören zusammen wie die beiden Flügel eines Vogels. Insofern wird (Selbst-)Mitgefühl auch in jedem Achtsamkeitstraining quasi nebenbei mit trainiert. Bei MSC steht Selbstmitgefühl allerdings im Vordergrund, und Achtsamkeit ist sozusagen das Hilfsmittel. Daher unterscheidet sich MSC von MBSR / MBCT vor allem dadurch, dass es bei MSC nicht vorrangig darum geht, eine Meditationspraxis zu lernen und zu etablieren, sondern vor allem darum, eine andere (freundlichere) Haltung sich selbst und anderen gegenüber zu kultivieren. Für einige mündet MSC natürlich in eine regelmäßige Meditationspraxis. Gerade für Langzeitmeditierer bringt MSC oft einen ganz frischen Zugang zur Meditation.

MSC wurde von Dr. Christopher Germer und Dr. Kristin Neff entwickelt und erforscht.

 

Mitgefühl / Compassion

 

Mitgefühl entsteht, wenn wir einen Menschen mögen / lieben und dieser Mensch leidet. Es ist der natürliche Impuls, diesem Menschen zu helfen und/oder ihn zu trösten, ihm beizustehen. Mitgefühl setzt voraus, dass wir das Leid wahrnehmen, ohne uns davon überwältigen zu lassen, daher ist immer auch eine Portion Achtsamkeit nötig. Mitgefühl ist auch nicht nur Empathie. Empathie ist die emotionale Resonanz mit anderen. Im Falle von Leid ist es ein “Mit-Leiden” mit dem Leidenden. Empathie alleine kann ins Burnout oder zur Ablehnung des Leidenden führen, Mitgefühl nicht.

Selbstmitgefühl / Self-Compassion

Selbstmitgefühl ist Mitgefühl bezogen auf unser eigenes Leid. Selbstmitgefühl ist eine mutige geistige Haltung, die uns befähigt, uns selbst an die Hand zu nehmen, wenn es uns nicht gut geht, und Verantwortung für uns zu über- nehmen, so wie wir es für jeden Menschen tun würden, den wir lieben und der leidet. Sie ist mutig deshalb, weil wir uns nichts vormachen, wenn es uns schlecht geht, und zu uns stehen, anstatt uns dafür fertig zu machen. Ohne diese freundliche Haltung kritisieren und beleidigen wir uns oft innerlich (..."stell Dich nicht so an / das ist wieder typisch für mich / wie kann ich nur so blöd sein...!) auf eine Weise, wir wir es nie anderen Menschen gegenüber machen würden, wenn etwas schief geht.

 

Selbstmitgefühl kann man lernen, auch wenn man als Kind wenig Liebe erfahren hat! Selbstmitgefühl ist eine sehr kraftvolle Haltung und hat rein gar nichts mit Selbstmitleid zu tun.

 

Die drei Komponenten von Selbstmitgefühl sind:

  • Achtsamkeit (der Mut und die Klarheit, den unangenehmen leidvollen Erfahrungen des Lebens ins Auge zu sehen)
  • Freundlichkeit mit uns selbst
  • Das Gefühl der geteilten Menschlichkeit (wir sind nicht allein mit dieser schwierigen Erfahrung, Millionen anderer Menschen erleben den gleichen Schmerz, das gleiche Leid oder haben es erlebt)

Kursinhalt- und ablauf

MSC besteht aus 8 Sitzungen zu je 3 Stunden, die wöchentlich stattfinden, und einem 4-stündigen Retreat. Bevor Sie sich anmelden, sollten Sie sich vornehmen, an jeder Sitzung teilzunehmen und Achtsamkeit oder Selbstmitgefühl jeden Tag für mindestens 30 Minuten für den Verlauf des Kurses zu üben (die Teilnahme am ersten Gruppentreffen ist Voraussetzung für die Teilnahme!). Anders als bei MBSR/MBCT  gibt es keine festgelegten Wochen-Trainingspläne, sondern ein sich mehr und mehr füllendes “Buffet” an Möglichkeiten, Selbstmitgefühl formal und im Alltag zu üben. Zur Unterstützung erhalten Sie ein Begleitheft und zwei Übungs-CDs bzw. das Passwort zu meinem MSC-Downloadbereich. Bevor Sie sich anmelden, sollten Sie sich vornehmen, an jeder Sitzung teilzunehmen und jeden Tag für ca. 30 Minuten während der 8 Wochen zu üben.

 

Die Gruppentreffen bestehen aus Meditationen, kurzen Vorträgen, Selbsterfahrungsübungen, Austausch in der Gruppe.  Das Ziel ist es, eine direkte Erfahrung zu machen und Praktiken einzuüben, die Selbstmitgefühl auch in Alltagssituationen entstehen lassen. 

 

MSC ist in erster Linie ein Trainingskurs in Mitgefühl und kein Achtsamkeitstraining (wie MBSR), - auch wenn Achtsamkeit die Grundlage für Selbstmitgefühl ist, Erfahrung mit Achtsamkeits-Meditation sehr unterstützend ist und der MSC-Kurs als eine Art "Schwesterprogramm" zu MBSR gesehen werden kann (von daher eignet er sich besonders gut als Fortsetzungskurs).

 

MSC ist keine Psychotherapie insofern, als der Schwerpunkt von MSC darin liegt, emotionale Ressourcen aufzubauen, und nicht darin, sich mit alten Verletzungen auseinanderzusetzen. Positive Veränderungen finden auf natürliche Art und Weise statt, während wir die Fertigkeiten entwickeln, mit uns auf freundlichere und mitfühlendere Art und Weise umzugehen. 

 

Auch wenn einige belastende Gefühle auftauchen können, wenn man Selbstmitgefühl übt, bietet die Begleitung im Kurs die Möglichkeit, diesen Prozess sich in einem sicheren und unterstützenden Rahmen entfalten zu lassen. Auf diese Weise kann die Reise für alle interessant und angenehm sein! 

Es kann hilfreich sein, eines der beiden Bücher als Begleitliteratur zu lesen:

  • Christopher Germer: Der achtsame Weg zum Selbstmitgefühl. (Arbor Verlag 2009)
  • Kristin Neff: Selbstmitgefühl. (Kailash Verlag 2011)

Wirkung

  • Das Gefühl von menschlicher Verbundenheit, mit sich selbst und der Welt;
  • Der (oftmals brutale) innere Kritiker wandelt sich langsam zu einem freundlichen einladenden Motivator;
  • Burnoutprophylaxe: Sie lernen, mit Müdigkeit / Erschöpfung / Resignation umzugehen, die durch Überforderung (emotional, mental oder körperlich) oder durch das Geben von Fürsorge entstehen kann (z.B. wenn Sie in einem helfenden Beruf arbeiten oder einen Angehörigen pflegen);
  • Genussfähigkeit, auch für die kleinen Freuden des Alltags;
  • Die Fähigkeit, auch anderen Menschen mitfühlender zu begegnen (was die Fähigkeit beinhaltet, sich auch freundlich und deutlich abgrenzen zu können, wenn Beziehungen destruktiv sind – Sie lernen, Ihr Herz zu öffnen und auch zu schließen und evtl. wieder zu öffnen…);
  • MSC ist keine Therapie, hat aber oft therapeutische Wirkungen.

MSC ist für Sie geeignet, wenn Sie…

  • ein Mann oder eine Frau sind, der / die den Mut aufbringt, neue und freundlichere Wege im Umgang mit sich selbst zu erforschen,
  • psychisch stabil genug sind, um sich selbst begegnen zu können (wenn Sie z.B. gerade in einer schweren depressiven Episode sind, brauchen Sie zunächst eine andere Unterstützung. Wenn Sie diesbezüglich unsicher sind, kann ich Sie in einem telefonischen Vorgespräch beraten),
  • vielleicht gerade auf ein Burnout zusteuern und anders mit sich und Ihrem Leben umgehen möchten,
  • innere Härte (.. was sein muss, muss sein / das Leben ist hart, da muss ich durch..) durch inneren Halt (.. meine Würde ist nicht antastbar / ich lasse mich nicht mehr allein, komme was wolle..) ersetzen möchten.
  • bereits Erfahrung in MBSR / MBCT oder einer anderen Meditationspraxis haben und einen Vertiefungskurs suchen oder neu einsteigen möchten,
  • meditieren möchten, aber „nicht können“ (für manche Menschen bereitet MSC den Boden, um ohne Selbstvorwürfe überhaupt meditieren lernen zu können).

Interesse?

 

Hier finden Sie die Kurstermine der nächsten Kurse und unten können Sie sich per E-Mail unverbindlich anmelden, ich melde mich dann bei Ihnen. Wenn Sie noch Fragen haben, rufen Sie mich gerne an: 033200-52652