Achtsamkeit in Zeiten des Klimawandels

 

Ab 30.4.2020 

8x donnerstags 18-21 Uhr

SIA, Friedelstr. 40, Neukölln

Kosten: einkommensabhängig   

                (siehe unten)

 

 

 

 

Kursbeschreibung:

 

Die tragenden Säulen des Kurses werden die Erfahrung der 5 Elemente sein: Erde, Wasser, Wind, Feuer und Raum. Diese werden wir gemäß der „Satipatthana Sutta“ im Innen, im Außen und im Kontakt der inneren und äußeren Welt erforschen. Konkret heißt das: wir erforschen diese Aspekte mithilfe von 5 verschiedenen Bodyscans (jeweils einer zu einem Element). Diese speziellen Bodyscans sollen uns sensibilisieren, einerseits diese Qualitäten in uns selbst zu erleben um sie dann im Kontakt mit der äußeren Welt zu erleben. Der Effekt / das Ziel ist das Erleben einer Verbundenheit mit der Welt und allen Lebewesen, die ebenfalls alle diese Elemente in sich tragen. Diese Bodyscans werden als Audiodatei verfügbar sein, sodass man auch zuhause weiter üben kann.

Das intuitive Verständnis von Verbundenheit (nicht nur das intellektuelle Wissen, dass wir alle Teil der Biosphäre sind), das Staunen über den Reichtum der inneren und äußeren Welt und das Erleben von Kraft und Schönheit sollten die Grundlage sein, um den Herausforderungen zu begegnen, die der Klimawandel uns bescheren wird.

Eine weitere Säule des Kurses werden Formen des Austausches sein (z.B. Dyaden), in denen wir u.a. Themen wie Angst vor Veränderung, Vergänglichkeit, Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, Optimismus und Zuversicht erforschen. Gibt es eine „Geborgenheit im Ungewissen“ (ein Ausdruck von Picasso)? Und wenn ja, wo finden wir sie und wir können wir uns gegenseitig helfen, sie zu finden?

 

Der Ablauf der Abende:

 In der ersten Hälfte jedes Abends üben wir eine Mischung aus freien und zum Teil angeleiteten Achtsamkeitsmeditationen mit anschließendem Austausch / Inquiry. Wir üben Yoga, Bodyscan, Erholung und Sitzmeditation in bewährter Weise. Für die formale Sitzmeditation gilt: Du kannst auch auf einem Stuhl sitzen und natürlich auch im Liegen „Sitz“-Meditation üben, es geht nicht um "aufrecht meditieren", sondern um "aufrichtig meditieren", das geht in jeder Körperposition (nur für den Fall, dass Du Bedenken hast in Bezug auf die „Sitz“-Meditation). 

Dazu wird es kurze Vorträge/Inputs von mir geben und, ganz wesentlich, Anregungen und Einladungen zu teilweise auch interpersonellen Übungen (Dyaden), die wir in verschiedener Form auch zwischen den Terminen mit anderen Kursteilnehmer*innen per Telefon oder E-Mail üben können. Da sich viele von uns erfahrungsgemäß schwer tun, eine regelmäßige Meditationspraxis (was auch immer das heißt) aufrecht zu erhalten, experimentieren wir mit neuen Formen, wie wir uns gegenseitig unterstützen können, - das Ganze natürlich völlig selbstbestimmt, ohne Zwang und gerne mit Freude und Spaß.

Es wird immer eine Pause geben, sodass, wer will, mit den anderen auch „einfach mal so“ quatschen kann.  

Voraussetzung für die Teilnahme ist,

a) dass du mindestens einen MBSR- oder MBCT-Kurs gemacht hast (egal ob bei mir oder jemand anderem) oder Erfahrung in Achtsamkeitsmeditation (z.B. Vipassana) hast,

b) die Bereitschaft, dich auch auf andere Kursteilnehmer*innen und auf das Thema Klimakrise einzulassen.

c) dass Du gerne neue Formen der Achtsamkeitspraxis kennenlernen möchtest

 

Kosten:

In diesem Kurs möchte ich ein Experiment wagen und keine feste Kursgebühr verlangen, das Ganze aber auch nicht über freiwillige Beiträge finanzieren (damit habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, freiwillige Beiträge heißt für viele, dass es billig ist. Ich würde verhungern, wenn ich davon leben müsste). Der Mittelweg heißt bei meinen Vertiefungskursen: Einkommensabhängig. Ich hätte gerne für den Kurs 1% Deines Jahresbrutto, so wie es auf dem letzten Steuerbescheid steht. Das findest Du auf dem Steuerbescheid auf der 2. Seite, die Zahl hinter dem „zu versteuerndes Einkommen“. Wenn Du die Steuer zusammen mit einem/r Lebenspartner/in veranlagst, ist das Euer gemeinsames Einkommen, dann musst Du die Zahl natürlich durch 2 teilen. Ich möchte Deinen Steuerbescheid nicht sehen, das Ganze basiert auf Vertrauen. Das heißt, ich verzichte auf jegliche Kontrolle und baue auf Deine Ehrlichkeit.

 

Beispiele:

  1. Du hattest ein „zu versteuerndes Einkommen“ von 32.000 €, dann überweise bitte 1% davon, also 320,-€
  2. Du hattest zusammen mit Ehepartner ein gemeinsames „zu versteuerndes Einkommen“  von 56.000 €, dann überweise bitte 280 € (56.000 durch 2 mal 1%)
  3. Hast Du alleine 56.000 € „zu versteuerndes Einkommen“, kostet Dich der Kurs 560,-€
  4. Du erhältst Grundsicherung (Harz 4), das sind 432 pro Monat, also 5184 pro Jahr, dann kostet Dich der Kurs 1% davon, also abgerundet 51,-€

Der Mindestbeitrag für den Kurs ist also 51 € (bei Harz 4), den maximalen Beitrag setze ich mal auf 600 €. Wenn du mehr als 60.000 pro Jahr verdienst und mir gerne entsprechend mehr als 600 geben möchtest, nehme ich es auch gerne, aber bin auch zufrieden, wenn Du 600 überweist. Jeder bekommt natürlich einen Zahlungsbeleg über den überwiesenen Betrag.

 

Es ist klar, dass dieses Finanzierungsmodell ein Experiment ist. Mein Sohn (eher Pessimist, was Ökonomie angeht) glaubt, dass dadurch nur Leute kommen, die weniger als der Durchschnitt verdienen und die Wohlhabenderen woanders einen Kurs machen würden (gemäß dem kapitalistischen Prinzip unserer Wirtschaft: Produkte haben einen festen Preis, wer viel hat, braucht prozentual wenig von seinem Geld bezahlen für die Produkte, wer wenig hat, muss prozentual sehr viel von seinem Einkommen ausgeben für die gleichen Produkte). Außerdem glaubt er, viele würden schummeln und einfach weniger überweisen als vereinbart, weil niemand sie kontrolliert.

Ich bin Optimist: Wenn wir das Klima retten wollen, brauchen wir auch ein anderes Wirtschaftssystem, eins, wo es gerechter zugeht: Wer mehr hat, zahlt auch mehr für das gleiche Produkt, wer wenig hat, zahlt weniger. Und wir brauchen ein System, wo wir uns wieder vertrauen können und nicht automatisch gegenseitig übervorteilen, als ob das ein Naturgesetz wäre. Daher probiere ich es einfach mal so. Ich bin gespannt, was rauskommt und ob sich überhaupt jemand darauf einlässt.

 

Wenn Du Interesse an dem Kurs und/oder Fragen dazu hast, ruf mich einfach an: 033200-52652 oder schreibe mir eine Mail:  l.schwalm@gmx.de