Wer bin ich? - Achtsamkeit und "Innere Anteile"

 

Ab 19.8.2020 

8x mittwochs 18-21 Uhr

Ströme-Institut, Hermannstr. 48, Neukölln

 

Kosten einkommensabhängig (siehe unten)

 

 

 

Kursbeschreibung:

 

In der ersten Hälte jedes Abends üben wir eine Mischung aus freien und zum Teil angeleiteten Achtsamkeitsmeditationen mit anschließendem Austausch / Inquiry. Wir üben Yoga, Bodyscan, Erholung und Sitzmeditation in bewährter Weise. Für die formale Sitzmeditation gilt: Du kannst auch auf einem Stuhl sitzen und natürlich auch im Liegen „Sitz“-Meditation üben, es geht nicht um "aufrecht meditieren", sondern um "aufrichtig meditieren", das geht in jeder Körperposition (nur für den Fall, dass Du Bedenken hast in Bezug auf die „Sitz“-Meditation).

 

In der zweiten Hälfte der Abende liegt der Schwerpunkt auf dem Thema des Kurses, also auf dem Entdecken und Verstehen von sogenannten „inneren Anteilen“ und dem Üben von Perspektivwechsel. Beispiele für innere Anteile könnten sein: der innere Antreiber / Genießer / Perfektionist / Angsthase / ein Choleriker / ein Spielkind / ein Familienmensch / ein Kontrolleur / Beschützer / Draufgänger / ein depressiver resignierter Teil etc… Wir üben, uns (und andere) auf diese Weise besser kennenzulernen, zu verstehen, dass wir in verschiedenen Situationen unterschiedlich reagieren und die Perspektiven dieser inneren Teile einzunehmen und auch zu wechseln. Dabei nutzen wir u.a. Methoden aus dem Big-Mind-Prozess, dem IFS (Inner-Family-Systems) und Erklärungsmodelle aus dem Resource-Projekt des Max-Planck-Instituts, in dem ich mitarbeitete (... Du musst das alles nicht kennen! Vielleicht nur noch soviel: Es ist keine Therapie, und es macht Spaß - und wer auf diese Weise mit sich arbeitet, entdeckt, dass es keine inneren Feinde / inneren Schweinehunde gibt, nur gutmeinende Anteile, die manchmal die Situation falsch einschätzen ).

 

Dazu wird es kurze Vorträge/Inputs von mir geben und, ganz wesentlich, Anregungen und Einladungen zu teilweise auch interpersonellen Übungen (Dyaden), die wir in verschiedener Form auch zwischen den Terminen mit anderen Kursteilnehmer*innen per Telefon oder E-Mail üben können. Da sich viele von uns erfahrungsgemäß schwer tun, eine regelmäßige Meditationspraxis (was auch immer das heißt) aufrecht zu erhalten, experimentieren wir mit neuen Formen, wie wir uns gegenseitig unterstützen können, - das Ganze natürlich völlig selbstbestimmt, ohne Zwang und gerne mit Freude und Spaß.

Es wird immer eine Pause geben, sodass, wer will, mit den anderen auch „einfach mal so“ quatschen kann. 

 

Voraussetzung für die Teilnahme ist,

a) dass du mindestens einen MBSR- oder MBCT-Kurs gemacht hast (egal ob bei mir oder jemand anderem) oder Erfahrung in Achtsamkeitsmeditation (z.B. Vipassana) hast

b) die Bereitschaft, sich auch auf andere Kursteilnehmer*innen im Rahmen des Kurses einzulassen.

 

Kosten:

In diesem Kurs möchte ich ein Experiment wagen und keine feste Kursgebühr verlangen, das Ganze aber auch nicht über freiwillige Beiträge finanzieren (damit habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, freiwillige Beiträge heißt für viele, dass es billig ist. Ich würde verhungern, wenn ich davon leben müsste). Der Mittelweg heißt bei meinen Vertiefungskursen: Einkommensabhängig. Ich hätte gerne für den Kurs 1% Deines Jahresbrutto, so wie es auf dem letzten Steuerbescheid steht. Das findest Du auf dem Steuerbescheid auf der 2. Seite, die Zahl hinter dem „zu versteuerndes Einkommen“. Wenn Du die Steuer zusammen mit einem/r Lebenspartner/in veranlagst, ist das Euer gemeinsames Einkommen, dann musst Du die Zahl natürlich durch 2 teilen. Ich möchte Deinen Steuerbescheid nicht sehen, das Ganze basiert auf Vertrauen. Das heißt, ich verzichte auf jegliche Kontrolle und baue auf Deine Ehrlichkeit.

 

Beispiele:

  1. Du hattest ein „zu versteuerndes Einkommen“ von 32.000 €, dann überweise bitte 1% davon, also 320 €
  2. Du hattest zusammen mit Ehepartner ein gemeinsames „zu versteuerndes Einkommen“  von 56.000 €, dann überweise bitte 280 € (56.000 durch 2 mal 1%)
  3. Hast Du alleine 56.000 € „zu versteuerndes Einkommen“, kostet Dich der Kurs 560 €
  4. Du erhältst Grundsicherung (Harz 4), das sind 432 pro Monat, also 5184 pro Jahr, dann kostet Dich der Kurs 1% davon, also abgerundet 51 €

Der Mindestbeitrag für den Kurs ist also 51 € (bei Harz 4), den maximalen Beitrag setze ich mal auf 600 €. Wenn du mehr als 60.000 pro Jahr verdienst und mir gerne entsprechend mehr als 600 geben möchtest, nehme ich es auch gerne, aber bin auch zufrieden, wenn Du 600 überweist. Jeder bekommt natürlich einen Zahlungsbeleg über den überwiesenen Betrag.

 

Wenn Du Interesse an dem Kurs und/oder Fragen dazu hast, ruf mich einfach an: 033200-52652 oder schreibe mir eine Mail:  l.schwalm@gmx.de